Synergy Kunde absolviert den „härtesten Lauf der Welt”

Montag, Mai 04, 2015

Die Sahara gehört sicher zu den unwirtlichsten Gegenden der Welt. Unter der brennenden Sonne Marokkos steigen die Temperaturen häufig auf über 50 Grad. Und hier, gepeitscht von Wind und Sand, im ständigen Kampf gegen Durst und Erschöpfung, werden echte Champions geboren: im Marathon des Sables über 7 Tage und 256 km.

Seit 28 Jahren versammeln sich hochmotivierte Ultraläufer in dieser rauen Gegend, um sich dem bekanntermaßen „härtesten Lauf der Welt“ zu stellen. Bei der diesjährigen Veranstaltungen befand sich auch der Synergy Kunde Grégoire Chevignard unter den Läufern – etwas, was er sich vor nur wenigen Jahren niemals hätte vorstellen können. Er setzte auf seinem Weg auf die Synergy Produkte als Energiespender und beendete das Rennen in einem T-Shirt mit Synergy Logo und einem erleichterten Lächeln.

Grégoire wäre der erste, der klarstellen würde, dass er kein Profi-Sportler ist. Er hat einen ganz normalen Vollzeit-Job und ein ausgefülltes Familienleben mit seiner Frau und drei Kindern in Paris. Seine Läuferkarriere begann eher bescheiden. Nach einer 19-jährigen Pause nach seinem ersten und einzigen Marathon nahm er gemeinsam mit seinen Brüdern im Rahmen einer Familienwette an einem 10.000 m-Lauf teil. Ihre miserablen Ergebnisse befeuerten ihren Kampfgeist umso mehr – gleich danach melden sie sich für den Paris Marathon im April 2014 an. Sie hatten sechs Monate Zeit, um dafür zu trainieren.

Als der Lauf näher rückte, begann Grégoire zu zweifeln. Anstatt sich aber wieder abzumelden bekämpfte er seine Panik, indem er sich für ein noch härteres Rennen nach dem Marathon in Paris anmeldete. Jetzt machte er sich Sorgen wegen des Geländelaufs über 63 km im nächsten Monat, neben dem die Herausforderung des bevorstehenden Marathons gleich viel kleiner wirkte. Und so begann seine Liebe zum Laufen. Im letzten Jahr hat er mehr als ein Dutzend Rennen über unterschiedliche Distanzen bewältigt (alle zwischen 10 km und 105 km).


Als Grégoires Freundin Mathilde Barbier ihm die Synergy Produkte vorstellte, wusste er noch wenig über das Training mit Nahrungsergänzungsmitteln. Seit ihm aber Mathilde gezeigt hat, wie man die Produkte verwendet, haben sie seine Leistungen nach seiner Aussage deutlich verbessert. In seiner Anfangszeit als Läufer absolvierte Grégoire seine Rennen auf leeren Magen, nachdem ihm von den traditionellen Frühstücksspeisen immer wieder schlecht geworden war. Das schonte zwar seinen Magen, aber er hatte nur noch wenig Energie. Jetzt verlässt er sich Meile für Meile auf den SLM Mahlzeitersatz als Energiequelle beim Rennen und als Shake zur Regeneration.

Eine der größten Herausforderungen beim Marathon des Sables ist das Thema Essen und Ernährung. Da die Läufer sich selbst versorgen und das Essen, was sie in den 7 Tagen brauchen, selbst packen müssen, war Grégoire klar, dass er leichte, gut transportierbare Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte brauchen würde. Er nahm genug SLMsmart für 2 Portionen täglich mit, eine morgens vor dem Rennen und eine nach dem Lauf zur Unterstützung seiner entkräfteten Muskeln.

„Man konnte an der Rangfolge sehen, dass die Geschwindigkeit der meisten Läufer täglich nachließ, aber ich hatte genug Energie, um meine zu halten“, erzählte er.

Für viele ist der Marathon des Sables mit seinen 256 km wahrscheinlich eine gewaltige, wenn nicht gar irrsinnige Herausforderung. Für Grégoire war es einfach nur ein weiteres Rennen.

„Nichts daran ist außergewöhnlich”, sagte er. „Ich bin kein Olympionike, sondern ein ganz durchschnittlicher Mensch. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das jeder schaffen kann. Als ich anfing zu laufen, hätte ich nie gedacht, dass ich eine längere Distanz als einen Marathon schaffe. Alles, was man noch nicht geschafft hat, klingt unglaublich und unmöglich. Aber nur, weil man etwas noch nicht getan hat, heißt das nicht, das man es nicht schaffen kann.“

Some say he’s half man half fish, others say he’s more of a seventy/thirty split. Either way he’s a fishy bastard.